Seit jeher wird von älteren Einwohnern unseres Dorfes erzählt, dass im Wiesengrund, den Fußwiesen am Fußborn, ein Dorf gestanden habe, das Niederheim gehießen habe und das im 30-jährigen Krieg zerstört worden sei. Ich unterhielt mich auch schon öfter mit einigen älteren Einwohner Himmighofens über das ehemalige Dorf Niederheim, nach deren Ansicht der Ort Niederheim ca 250-300 Meter unterhalb von Himmighofen gestanden habe.

Die wenigen überlebenden Bewohner hätten sich in Himmigbofen angesiedelt. Bei Nachforschungen über die Geschichte Himmighofens sind dann auch einige Daten über Niederheim zu Tage gekommen.

In der Urkunde, in der Himmighofen erstmals erwähnt wurde, steht auch:

Niederheim, Heinrich. (Heinrich von Niederumb). In Niederumb im Amt des Schultheißen von Bremberg werden 1526 im Feuerstättenverzeichnis der vierherrischen Orte noch zwei Haushalte (Haußgesäß) genannt, danach nur noch 1545 bei den Einwohnern von Himmighofen Morenß Hanß zu Niderheim (Wiesbaden 300 Nr. 2004). In einem Steuerregister von Himmighofen sind noch zwei Namen aufgeführt: Henrich von Niderumb, Erben und Closs von Niderumb.

Über das weitere Schicksal des Dorfes Niederheim ist nichts bekannt. Es hat aber sicher schon im 16. Jahrhundert nicht mehr bestanden, denn in der ersten Aufzählung der Dörfer und Huben im Amt Reichenberg von 1601 ist der Ort nicht aufgeführt. Den Aussagen von Sponheimer (5. 245) zur Wüstung Niederheim bei Himmigbofen ist der Ort nicht zu lokalisieren.

Aus der Abschrift der Urkunde vom 20/10 Augusti anno 1666, steht geschrieben:

Der zweitbestellte Schultheiß von Himmigbofen, Johann Daniel Werner, Adam Weygand, Gerichtsschöffe, Hanß Peter Bettendorf, Hanß Tönges Maus, Hanß Adam Friederich, Nicolaus Georg, Hanß Werner Bonn, Johann Weygand, Jacob Zöller, haben beurkundet: Hahnen so geliefert werden. ( Hahnenzehnten )

Nachfolgende Personen weilen selbige zu Niederheim mit Gärten begüthert seynd, müssen jährlich Hahnen geben. Es folgen Namen von Einwohnern aus Himmigbofen, Kasdorf, Pissighofen, Nochern, Weyer, Eschbach, Gemmerich und Trierischer Hof. In einer weiteren Urkunde von 1681 sind die Herren von Sohlern mit dem Niederheimer ,,Zehnten“ belehnt worden.

In dieser Urkunde sind alle Grundstücke, die zum Niederheimer Zehnten gehören aufgelistet. Es sind sehr viele Acker, Wiesen und Gärten, die sich auf die Gemarkungen von Himmighofen, Kasdorf und Pissighofen verteilen. Sie liegen auch nicht zusammenhängend, sondern sind in der ganzen Gemarkung verstreut. Die Familie von Sohlern, deren Erben, der Fürst von Metternich hatten diese Lehen bis zum Jahr 1813. Die Suche in den Stockbüchern der Gemeinde Himmigbofen, in denen evtl. über die Auflösung der Zehnten etwas geschrieben wurde, verlief erfolglos.

Ob der Ort Niederheim eine eigene Gemarkung hatte ist anhand der verstreut liegenden Grundstücke unwahrscheinlich. Die Grenzen der Gemarkung Himmighofen sind seit den ersten Beschreibungen unverändert.

Texte und Inhalte dieser Seite unterliegen dem Urheberrecht der Gemeinde Himmighofen.

  ,,Niederheim“ das verschwundene Dorf”           Der dreißigjährige Krieg

  Übersicht-Chronik: Chronik - Schule - Kirche - Niederheim - 30 Jähr. Krieg - Wappen - Internetauftritt

Himmighofen ist ein Dorf auf den Höhen des Taunus, eingebettet zwischen Lahn und Rhein, eine Gemeinde mit ca.320 Einwohner. # 318(2017) / 380(2002).
Mit insgesamt 32 Ortsgemeinden zählt Himmighofen zur Verbandsgemeinde Nastätten. Unser ländlicher Raum wird auch das “Blaue Ländchen” genannt, Blaufärbereien von Tücher und Tuchgarn waren hier ansässig.
[Das Blaufärben von Tuchgarn und Tücher war im Mittelalter neben der Landwirtschaft und Tierhaltung bis Ende des 19. Jahrhundert als Erwerbsgrundlage in unserer Gegend beheimatet] Himmighofen befindet sich geografisch nur wenige Kilometer von der Loreley bei St. Goarshausen am Rhein entfernt.

 Letzte Änderung am 24.03.2014

   SERVICE

 Krankenhaus-Nastätten
 Notruf
 Stadt Nastätten
 VG-Nastaetten
 Rhein-Lahn-Kreis
 Rhein-Lahn-Zeitung
 Blaues Ländchen
 Fremdenverkehrsverein
 Gewerbe Rhein-Lahn
 
 Gesangverein
 Rote Kreuz
 

    Neue Fotoshow

 

.
Thumbsbanner-gross-2

 

Willkommen auf der Homepage der Ortsgemeinde Himmighofen und viel Spaß beim stöbern.
 
1250-2017, 767 Jahre Ortsgemeinde Himmighofen
button_bg3

    Internetangebot der Gemeinde Himmighofen. Alle Rechte vorbehalten. - Impressum

 Himmighofen im Herzen des Blauen Ländchen - Gemeinde Verwaltung - ImpressumNotruf - TuS-Himmighofen  -  Feuerwehr-Himmighofen  -  Gewerbe - Gästebuch - Kirche - Vereine

navBar_t_2_bg
Kopf-Dorf-1900-4

                         Ortsgemeinde Himmighofen im Rhein-Lahn-Kreis                                                                  Gemeindeeigenes Internetprojekt mit Informationen zur Ortsgemeinde Himmighofen

   Wappen_Himmighofen-1mini2

Home
Beschreibung
Rheinfähre
Chronik
Schule
Kirche früher
Niederheim
Mittelalter
Wappen
Name
Ortslage
Veranstaltungen
Bürgermeister
Gemeinderat
Verwaltung
Rhein-Lahn-Kreis
Verbandsgemeinde
Kontakte
Kirchengemeinde
Vereine
Notruf
Gewerbe
Bilder
Links
Impressum
Unbenannt80

 

Besucher seit 25. Juni 2001

Besucherzaehler
 

Himmighofen blüht
Hallo liebe Naturfreunde oder die es werden wollen, wir wollen gemeinsam mit euch unser Dorf zum blühen bringen.
Aber wie soll das gehen?
Hier die Lösung:
Alle die Spaß daran haben, besonders angesprochen sind die Kinder und Jugendliche aus unserem Dorf. Ihr bekommt vom Ortsbürgermeister Sonnenblumenkörner, diese werden von euch in den Vorgärten bei eurem zuhause oder bei sonstigen netten Menschen ausgesät. Ihr pflegt diese und beobachtet die Sonnenblumen beim wachsen.
Es wäre auch schön wenn sich Erwachsenen an der Aktion beteiligen würden
Und in der Blütezeit dieser Sonnenblumen wird ein Komitee diese besichtigen und bewerten.
Nach Auswertung dieser Aktion, wird die schönste Blüte, die kreativste Anlage bewertet und es werden hierfür Preise auf euch warten.
Holger Breithaupt
(Ortsbürgermeister)