Viele Menschen auf der ganzen Welt haben den Nachname Himmighofen. Wo hat deren Nachname ihren Ursprung? Natürlich rührt dieser Nachname von unserem Ortsname Himmighofen her, denn der Ortsname Himmighofen ist weltweit nur einmal vergeben. Eine kleine Bitte an alle Besucher mit Nachname “Himmighofen”, tragt Euch doch mal bitte in das Gästebuch von Himmighofen ein.

Wie man früher zum Ortsnamen als Familiennamen kam, ist schnell erklärt: Im Mittelalter gab es bezüglich der Namensgebung ziemlich enge Vorschriften. Zunächst hatten alle (später alle„gewöhnlichen“) Leute nur Vornamen. Um sie auseinander halten zu können, gab man ihnen auch noch einenzweiten oder dritten Vornahmen. In der manchen Gegenden war das streng geregelt, weil die weiteren Vornamen sich am Namen des Vaters oder Großvaters orientieren mussten. In anderen (katholischen) Gegenden kam hinzu, dass nur die Namen von Heiligen verwendet werden durften (So entstand auch das Namenstag-Feiern). Da kann man sich vorstellen, dass die Vornamen schnell aufgebraucht waren und bei vielen Leuten oder bei kinderreichen Generationen kaum noch zur Unterscheidung helfen konnten. Also wurden „Nachnamen erfunden“. Es gibt heute kaum eine ältere deutsche Stadt, deren Namen es nicht auch als Familiennamen gäbe. (Unter Juden besonders häufig…) Mir fallen spontan bekannte Leute ein, die mit Nachnamen Berlin oder Colonius (Köln) oder Trier oder Bonn oder Bamberger heißen. Die Namen kleiner Städte und Dörfer verbreiteten sich oft über die Familiennamen einer einflussreichen Familie, die irgendwann Geschichte machte (z.B. Nassau, die Grafen von Schönborn, Dietz, Minister Lahnstein). Ganz häufig - und nicht nur unter Künstlern und in der Zeit der Zünfte - war als Familienname das Anhängsel des Berufes. Ein Blick ins Telefonbuch zeigt`s: Becker, Schmidt, Färber, Müller, Meier Schulz/Scholz (Abkürzung für Schultheiß), Schreiber, Schneider, Wagner, Küfer/Kiefer, Leyendecker, Weingärtner, Pastor, Schäfer und tausend andere mehr.

Einige Namen, vor allem von diesen Berufsnamen, wurden freiwillig ins Lateinische übersetzt, weil das als schick und vornehm galt oder man hat zumindest so getan: Wer Stadtschreiber war, hat “gekrickelt“ und „gekrackelt“. So ist der Name „Krekel“ entstanden. Und damit der Name Lateinisch aussieht, hat man „Crecelius“ daraus gemacht..Wer Fischer hieß, übersetzte es in „Piscator“, wer Maler war, nannte sich „Faber“. Es gibt viele weiter Beispiele für Namensentstehungen. Kuriose Namen wurden manchmal von einer bös meinenden Obrigkeit verordnet, z.B. an Juden oder Leibeigene, die sich dann nicht dagegen wehren konnten. Andere Namen unterlagen den Einflüssen und Veränderungen durch Dialekte oder Angleichungen an andere Sprachen. Die freiwillige Hinzunahme eines Ortsnamens an den Vorname entstand also freiwillig, um Verwechselungen (vor allem in Urkunden und Kaufverträgen) auszuschließen, oder ein „Steuerbeamter“ hat den Ortsnamen einfach hinzugefügt, um bei den Abgaben Verwechslungen zu vermeiden.

Bestimmte Lautverschiebungen sind absolut häufig. H und b werden öfter verwechselt, wobei gerade hier aber durchaus auch Lese- und Schreibfehler zugrunde liegen können. Bis zur Vereinheitlichung der Rechtschreibung, die bei uns erst mit der Gesetzgebung des Herzogthums Nassau am Beginn des 19. Jahrhunderts kam, war die Rechtschreibung dem Schreiber freigestellt. So kommt es häufig vor, dass der Ortsname in einem und demselben Schriftstück dreimal anders geschrieben wurde. Das hat also nichts zu sagen …

Wie kam Himmighofen als Nachname zustande ?

Himmighofen ist ein Dorf auf den Höhen des Taunus, eingebettet zwischen Lahn und Rhein, eine Gemeinde mit ca.320 Einwohner. # 318(2017) / 380(2002).
Mit insgesamt 32 Ortsgemeinden zählt Himmighofen zur Verbandsgemeinde Nastätten. Unser ländlicher Raum wird auch das “Blaue Ländchen” genannt, Blaufärbereien von Tücher und Tuchgarn waren hier ansässig.
[Das Blaufärben von Tuchgarn und Tücher war im Mittelalter neben der Landwirtschaft und Tierhaltung bis Ende des 19. Jahrhundert als Erwerbsgrundlage in unserer Gegend beheimatet] Himmighofen befindet sich geografisch nur wenige Kilometer von der Loreley bei St. Goarshausen am Rhein entfernt.

 Letzte Änderung am 24.03.2014

   SERVICE

 Krankenhaus-Nastätten
 Notruf
 Stadt Nastätten
 VG-Nastaetten
 Rhein-Lahn-Kreis
 Rhein-Lahn-Zeitung
 Blaues Ländchen
 Fremdenverkehrsverein
 Gewerbe Rhein-Lahn
 
 Gesangverein
 Rote Kreuz
 

    Neue Fotoshow

 

.
Thumbsbanner-gross-2

 

Willkommen auf der Homepage der Ortsgemeinde Himmighofen und viel Spaß beim stöbern.
 
1250-2017, 767 Jahre Ortsgemeinde Himmighofen
button_bg3

    Internetangebot der Gemeinde Himmighofen. Alle Rechte vorbehalten. - Impressum

 Himmighofen im Herzen des Blauen Ländchen - Gemeinde Verwaltung - ImpressumNotruf - TuS-Himmighofen  -  Feuerwehr-Himmighofen  -  Gewerbe - Gästebuch - Kirche - Vereine

navBar_t_2_bg
Kopf-Dorf-1900-4

                         Ortsgemeinde Himmighofen im Rhein-Lahn-Kreis                                                                  Gemeindeeigenes Internetprojekt mit Informationen zur Ortsgemeinde Himmighofen

   Wappen_Himmighofen-1mini2

Home
Beschreibung
Rheinfähre
Chronik
Name
Ortslage
Veranstaltungen
Bürgermeister
Gemeinderat
Verwaltung
Rhein-Lahn-Kreis
Verbandsgemeinde
Kontakte
Kirchengemeinde
Vereine
Notruf
Gewerbe
Bilder
Links
Impressum
Unbenannt80

 

Besucher seit 25. Juni 2001

Besucherzaehler